Hausstaubmilben im Gästezimmer

ad anzeigeHautschuppen und anderes organisches Material werden von Schimmelpilzen „vorverdaut". Hausstaubmilben können durch Ausscheidung von Kot, durch die Überreste ihrer Körper sowie zusammen mit Schimmelpilzen, mit denen sie in Symbiose leben, Asthma und andere allergische Reaktionen hervorrufen und sind somit Verursacher der bekannten Hausstaubmilbenallergie.

Möglichkeiten in der Gästezimmerreinigung

Aufgrund dieser Tatsache sind die Forderungen nach einer gründlichen Reinigung der Teppichböden und Matratzen in den Gästezimmern immer größer und sollte regelmäßig im Rahmen von Grundreinigungen durchgeführt werden.

 

Die Hausstaubmilbe (hauptsächlich Dermatophagoides pteronyssinus) gehört zu der Gruppe der Arthropoden und ist ein nur 0,1 bis 0,5 mm großes, weißliches Tier und ernährt sich hauptsächlich von menschlichen und tierischen Hautschuppen.

Die Hausstaubmilben müssen in ihrem Lebensraum (Teppiche, Polstermöbel, Betten etc.) in allen Entwicklungsstadien (Ei - mehrere Larvenstadien - erwachsenes Tier) bekämpft werden, wobei die Eier die durch eine feste Eihülle geschützt sind, die resistentesste Form darstellen.

Erschwert wird die Bekämpfung dadurch, dass der Lebensraum der Hausstaubmilbe keine Fläche sondern ein räumliches Gebilde darstellt.

Für die tägliche Unterhaltsreinigung sollten deshalb Staubsauger (besser Bürstsauger), die mit Mikrofilter ausgerüstet sind, eingesetzt werden. Der Staubsauger Floormatic S 12 plus von Ecolab ist mit einem BIA-zertifizierten Mikrofilter ausgestattet.

 

Die grundsätzliche Maßnahme, die von allen Allergiker befolgt werden sollte, ist die Vermeidung von Teppichen und Teppichböden. Es werden stattdessen Böden bevorzugt, die schon durch ihre Beschaffenheit einen wenig günstigen Lebensraum für diese Organismen bieten. Das Gleiche gilt für Polstermöbel und Betten. Damit diese ein möglichst ungünstiger Lebensraum für die Milben sind, werden beispielsweise bei Polstermöbeln glatte Kunststoff- oder Lederbezüge bevorzugt. Bei Matrazen wird dieses Ziel durch Anwendung von dichten Schutzbezügen erreicht (z. B. Ecolastic).

Diese prophylaktischen Maßnahmen reichen jedoch meistens nicht aus und müssen daher durch den Einsatz von Milbiziden/Acariziden unterstützt werden.

Aus diesem Grund empfehlen wir von Ecolab für die Bekämpfung der Hausstaubmilbe auf Teppichen und Polstermöbeln die Kombination des Sprühextraktionsverfahrens mit dem milbizid/acarizid wirkenden Produkt Incidin plus.

Dazu wird das Reinigungsmittel Sapur Duo als 0,5 bis 2%-ige Lösung angesetzt und dieser fertigen Lösung 0,5% Incidin plus zugegeben.

 

Eine weitere Möglichkeit der Hausstaubmilbenbekämpfung ohne gleichzeitige Reinigung ist der Einsatz einer 0,5%-igen Incidin plus Lösung ohne Zusatz des Sprühextraktionsreinigers Sapur Duo.

Die Arbeitsweise ist in beiden Fällen die eines gebräuchlichen Sprühextraktionsverfahrens auf Teppichböden, Textilien oder Polstermöbeln.

Da der Teppich bei diesem Verfahren vollständig durchnässt wird, sind die Risiken wie Verfärbung durch Jutegrundgewebe oder Lösung der Verklebung und/oder Verfärbung durch gelösten Dispersionskleber zu beachten.

Auf geschlossenen Oberflächen ist die Bekämpfung der Hausstaubmilbe völlig unproblematisch und erfolgt wie beim Nasswischen mit einer 0,5%-igen Incidin plus Lösung.

Für weitere Informationen zu unseren Produkten sprechen Sie bitte mit Ihrem Fachberater oder rufen Sie uns an.

Ecolab Institutional - Ihr Partner für ganzheitliche Lösungen rund ums Housekeeping.


Lassen Sie sich beraten und entwickeln Sie mit uns Ihr individuelles Reinigungskonzept!

Interesse? Dann kontaktieren Sie uns doch gerne unter: VertriebsinnendienstInstDE@ecolab.com / www.de.ecolab.eu

Aktuelle Seite: Hausstaubmilben

Kontakt zu Housekeeping Office